Studio Shooting mit Invidia Cosplay

Wir waren mal wieder im Studio und haben hier ein kleines Interview mit unserem Model für euch!

Vielen Dank Invidia Cosplay, dass du uns in deiner Ygritte Montur besucht hast und wir dieses spontane Fun-Shooting durchziehen konnten. Liebe Invidia, erzähl uns doch ein bisschen über dich und wie du zum Cosplay gekommen bist.

Also für gewöhnlich nennt man mich im normalen Leben Alex und ich studiere derzeit Biologie. Ich kann tatsächlich nicht genau sagen, was mich schlussendlich dazu überwogen hat, mit dem Cosplayen zu beginnen. Als Kölnerin habe ich vielleicht generell ein Faible für Kostüme und habe darin dann eine Möglichkeit gesehen, meiner Kreativität Raum zu geben. Auch um den gewählten Charakteren und Figuren noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken, was für mich als absolutes Fangirl, von großer Bedeutung ist!

Das Cosplay in dem wir dich geshootet haben stellt Ygritte aus der Kultserie Game of Thrones dar; warum hast du gerade sie gewählt?

Weil ich Ygritte liebe. Ich sage ja, Fangirl.

Dieses Kostüm war auch dein erstes vollständiges Cosplay, was hast du während der Arbeit daran gelernt? Was war besonders schwierig und was hat besser geklappt als erwartet?

Ich habe mich definitiv in meiner Geduld geübt. Ich halte mich für sehr ehrgeizig und sehe am liebsten sofort Ergebnisse. Das ist nicht immer zu bewerkstelligen, wenn man sorgfältig arbeiten möchte. Das Nähen des Kostüms war erst eine große Herausforderung, hat dann jedoch nach so langer Abstinenz an der Nähmaschine erstaunlich gut geklappt. Natürlich habe ich im Vorfeld das Schnittmuster versemmelt, indem ich es nicht gespiegelt aufgezeichnet hatte. Denke, dieser Anfängerfehler war mir nicht vergönnt.

Das ist sicher Jedem schon passiert! Welche Charaktere hast du bisher sonst noch umgesetzt und wie triffst du für gewöhnlich die Entscheidung wen du cosplayen möchtest?

Zuletzt habe ich Wanda Maximoff /Scarlet Witch aus Captain America – Civil War umgesetzt. Erneut kann ich nur sagen, ich liebe Marvel, ich liebe Wanda, ich bin da vielleicht etwas zu einfach zu begeistern. Die Entscheidung treffe ich ganz spontan, schätze ich. Wenn mir ein Charakter besonders gut gefällt, oder das Kostüm zusagt. Dann ist der unbedingte Wille plötzlich da.

Verstehe, also schon eher impulsiv. Was war dein bisher größter Fail, was dein größter Erfolg?

Größter Fail: mit Kunstleder im Allgemeinen zu arbeiten. Wandas Mantel hat mir neue Dimensionen der Verzweiflung aufgezeigt.
Größer Erfolg: die Fertigstellung eines Cosplays ist für mich der größte Erfolg. Noch schöner finde ich dann die Reaktionen, die ich bekomme, wenn ich es endlich tragen kann.

Was genau sind das für Reaktionen? Gibt es eine besondere Geschichte an die du dich erinnerst?

Die Reaktionen auf Conventions sind eigentlich durchweg positiv. Meistens werde ich auf meine Waffen angesprochen. Dann wird gefragt, wie ich diese hergestellt habe, bei Ygritte zum Beispiel wurde ich super oft auf den Bogen angesprochen und habe für diesen Teil des Kostüms viele Komplimente bekommen.

An was arbeitest du momentan?

An Ciri aus the Witcher 3 – Wild Hunt

Ok, letzte Frage: Wie lange brauchst du im Durchschnitt bis ein Cosplay fertig ist?

Das variiert ziemlich. In den Semesterferien habe ich soviel Zeit, würde ich mich jeden Tag dran setzen, sind ein paar Wochen nicht unrealistisch. Bei meinen derzeitigen Cosplays würde ich ein viertel Jahr im Durchschnitt sagen, weil immer mal wieder das reale Leben unverschämterweise dazwischen kam.

Wirklich unverschämt von diesem Leben! Danke für das kurze Interview, wenn ihr mehr über Alex und ihre Cosplays erfahren wollt, schaut doch mal auf ihrer Facebook Page oder auf Instagram bei ihr vorbei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.